Äpfel für die Schüler, Birnen für die Männerriege

Bericht und Bilder folgen . . . 

 

Findet sie überhaupt statt, die Mostete 2021 mit den Hittnauer Schülern? Schlechtes Flugwetter für die Bienen im Frühling, nass, kalt dazu noch Hagel, dies alles wies auf ein schlechtes Obstjahr hin. Heinz Spiess, der auf seinen täglichen Hundespaziergängen durch die Gemeinde Hittnau stets Ausschau nach Äpfeln hielt, wusste ganz genau, wie viele Äpfel jeder einzelne Baum trug. «Für die Mostete mit den Schülern hat es genug Äpfel. Das Probe-Mosten der Männerriegler auf der 100-jährigen Mostpresse muss jedoch mit Birnen stattfinden». Für das Mosten sind vor allem die Gelbmostbirnen geeignet.

 

Um 09.30 Uhr trafen 20 Schülerinnen und Schüler der 1. Sek. 1B mit ihrer Lehrerin Janine Brunner bei der Scheune Luppmenpark ein. Die Klasse wurde in drei Gruppen aufgeteilt: Obst sammeln, Mosten, Etiketten malen. Äusserst beliebt waren natürlich die Fahrten mit dem Traktor. Albert Sidler rumpelte mit seinem Hürlimann über Feldwege und Wiesen zu den Obstgärten. Fündig wurden sie bei Heier Rüegg, Lydia Graf, Martin Keller, Guido Weber und Hansueli Schneider. Heier Rüegg half selbst noch mit. Er kletterte sogar auf die höchsten Bäume. Die Kinder waren sehr fleissig. Es machte ihnen offensichtlich viel Spass. Das Mittagessen, Burger, Servela, Bratwurst oder vegetarisch mit Gemüse Dips und dazu selbst produzierten Süssmost schmeckte sehr. Erfreulich war ein kurzer Besuch des Schulleiters Stefan Lingg und des Gemeindepräsidenten Carlo Hächler zur traditionell 12. Moschtete. Am Nachmittag schien noch die Sonne. 

Janine Brunner, die Schüler und die Männerriegler waren sehr zufrieden. Die Klasse hatte 60 Harassen Obst gesammelt, die in sechs Drucks 650 Liter Süssmost ergaben. Und das bei Obst-Knappheit. Grenzt an ein Wunder.

Grossen Dank an alle Beteiligten.